Chaos Racing

Sie sind hier: Erlebnisberichte > Hockenheim Juni 2009

Hockenheim Juni 2009


Anreise 21.06.2009

Kurz nach 15Uhr30 setzte sich der Chaos-Konvoi , bestehend aus Erik, Jürgen, Andy, Fred (Harri’s Dad) und Harri, von Oberriexingen aus in Bewegung. Gaby, Antonia, Shifty und Pizbuin warteten bereits vor den Toren des Hockenheim Rings. Der Einlass verzögerte sich dank des vorherigen Veranstalters auf 18Uhr30, was uns im strömenden Regen Gelegenheit gab schnell noch eine 5L Getränkedose zum Begrüßungsplausch zu öffnen. Erik öffnete sogar so schnell, dass ca. 2 Liter Getränk im 90°-Winkel in den Schritt seiner Hose eindrangen – der Rest war lecker und schnell verarztet.
Kurz nach dem Einlass kam Jens vom Kinderhüten nach, pünktlich zum Aufbauen. Nachdem die Pavillons aufgebaut waren hörte der Regen auf und es konnte auch gegrillt werden.



Tag 1, 22.06.2009

Nach der obligatorischen Fahrerbesprechung in der Nacht um 7Uhr 40 startete das Chaos-Racing-Team um 8Uhr40 den ersten Turn. Die Begeisterung für die Strecke lies bei den meisten anfangs zu wünschen übrig. Es ist halt ein F1 Kurs. Für Erik auf der leicht veralteten Supersportmaschine GSXR 1100 Bj 89 am Start begann der Tag mit viel Freude, Erinnerungen an alte Zeiten kamen hoch. Seine gute 7einhalber steht in der Heimat krank am Herz und wartet auf Liebe. Das Fahren war am Vormittag ausgeglichen und unauffällig. Nachmittags begann es zu regnen, wenn schon aber leider nicht richtig. Jens, die Motivation in Person, war der einzigste der die Regenpellen montierte und auch den nassen Kurs unter die Räder nahm. Eigentlich ein muss für alle die Regenreifen haben, besonders wenn sie schon fix und fertig auf dem 2. Radsatz aufgezogen sind. Sonne und Regen wechselten sich ab, folglich wechseltete Jens als letzter motivierter 3x die Sliks und Regenreifen hin und her. Nach einigem Hohn und Spott griff er zu seiner 11er im trockenen und nahm die K2 zum Regenfahren. Jürgen hatte zwischendurch den Verlust eines Zylinders zu beklagen aber das war für das Chaos-Team schnell erledigt. Eine kalte Lötstelle nachgelötet und "Paule" schnurrte wieder wie gewohnt. Shifty, unser Talent aus der Pfalz, baute den Renntag abends noch mit Speer's Montagstraining aus und brannte da noch ein Paar schnelle Runden in den Asphalt. Matte und Alexandra kamen noch zu Besuch und abschließend gab's zu Abwechslung mal Schwein vom Grill und ein paar Wasser in geselliger Runde.



Tag 2, 23.06.2009

Bei trockenem aber durchwachsenem Wetter ging es nach einem gemütlichen Frühstück weiter. Bei allen klappte es inzwischen viel besser, bei Jens sogar so gut, dass es von der Rennleitung herausgezogen und von Gruppe "Schnell" in "Sehr Schnell" gesteckt wurde. Zwischendurch zog der Himmel zu und es tröpfelte ein wenig - glücklicherweise blieb es aber trocken.
Am Nachmittag tauschten Jens und Harri die Moppeds, sodass Harri zum ersten mal in den Genuss kam eine Suzuki K2 auf der Rennstrecke zu fahren. Außerdem durfte Erik mal testen was Thorstens Elfi technisch zu bieten hat. Leider kam es zu Verzögerungen und einem fast kompletten Ausfall des vorletzten Turns durch mehrere Motorplatzer mit Ölspuren nach Kurve 1, in der Parabolica und zuletzt in der Sachskurve. Die Pausen nutzten wir bereits zum aufräumen und einpacken.

Diese 2-Tagesveranstaltung war mal wieder rundum gelungen. Es war schön mal wieder mehrere Chaoten auf einem Haufen zu sehen, miteinander zu reden, zu grillen und natürlich zu rennen.
Die Planung und die Vorfreude für Pannonia im Oktober, das nächste große Chaos-Racing-Event laufen natürlich jetzt schon.

See You in Ungarn